zurück zur Übersicht
Apr 19 16

FOOD TRENDS

Grillen von Grünzeug


Ein Grill ist bestens geeignet, um Gemüse den ganz großen Auftritt zu verschaffen und dessen Vorzüge perfekt zu inszenieren. Mit etwas Geschick verleiht der Grill dem Grünzeug nicht nur die typisch rauchige Note, sondern gart es auch perfekt saftig. Dabei geht es nicht nur darum, Vegetarier und Veganer sauber durch die Saison zu bringen, sondern auch Fleischfans Abwechslung zu bieten.

Gutes, frisches Gemüse hat den Vorteil, dass hier weder Zusatzstoffe noch prozessierte Produkte über das Kleingedruckte ihren Weg auf Rost und Teller finden. Außerdem bietet kaum ein anderes Lebensmittel eine derartige Fülle an verschiedenen Farben, Formen, Geschmäckern und Texturen. Doch welche Sorten eignen sich überhaupt für den Grill und wie gelingt der lodernde Aufenthalt am besten? Wir haben da mal ein paar Ideen vorbereitet, die natürlich auch als Beilagen zu Fleisch oder Fisch funktionieren.

Den Sprung auf die Liste fanden nur Grillideen für Zutaten, die direkt auf dem Rost platziert werden können - ganz ohne Alufolie und Aluschale. Wichtig: Gemüse, das trocken mit Rubs mariniert wurde, (2-3 Stunden Einwirkzeit), sollte indirekt bei geschlossenem Deckel gegrillt werden, um das Aroma der trockenen Gewürze zu schonen.

Auberginen

Eigenschaften: Halten auf dem Grill die Form, liefern angenehm herbe Noten
Zubereitung: Auberginen waschen, Stielansätze entfernen und längs in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Auberginenscheiben mit Salz bestreuen und ca. 30 Minuten lang ziehen lassen. Abschließend das ausgetretene Wasser sowie das Salz mit einem Küchentuch entfernen.
Indirekt grillen: Ubena „Knoblauch“ Rub oder Ubena „Kräuter“ Rub
Direkt grillen: Knoblauch-Marinade aus Olivenöl, Essig, Knoblauch, Zwiebel, Pfeffer, Salz
Auf dem Rost: Auberginen auf jeder Seite 5 Minuten direkt oder 20 Minuten indirekt grillen.

Links: Salz entzieht den Auberginenscheiben überschüssige Flüssigkeit; Rechts: Weich und aromatisch: Gegrillte Avocados

Avocados

Eigenschaften: Cremige Textur, nur einmal wenden, Fingerspitzengefühl erforderlich
Zubereitung: Avocados läng halbieren und den Kern entfernen, ggf. mit Limettensaft beträufeln, damit die Schnittflächen nicht oxidieren.
Indirekt grillen: Ubena „Paprika“ Rub oder Ubena „Asia“ Rub
Direkt grillen: Mexikanische Marinade aus Öl, Limettensaft, Chili Chipotle, schwarzer Pfeffer, Salz
Auf dem Rost: Avocados 3 Minuten pro Seite direkt unter 180 °C oder 15 Minuten indirekt grillen.

Blumenkohl

Eigenschaften: Feste Textur, verträgt hohe Hitze, Aroma konzentriert sich dabei schön
Zubereitung: Den ganzen Blumenkohl in ca. 2 cm dicke Scheiben („Steaks“) schneiden. Auch einzelne Röschen können halbiert gegrillt werden.
Indirekt grillen: Ubena „Pastrami“ Rub
Direkt grillen: Indische Marinade aus Joghurt, Limettensaft, Bananen-Curry, Kurkuma, Cumin, Chili, schwarzer Pfeffer, Salz
Auf dem Rost: Von jeder Seite 4 Minuten bei hoher Hitze direkt oder 25 Minuten indirekt grillen

Links: Aus einem Kopf Blumenkohl lassen sich mehrere „Steaks“ schneiden; Rechts: Vorgegart lassen sich Kartoffeln auch direkt über der Glut grillen

Kartoffeln

Eigenschaften: Benötigen Zeit, dafür wenig Aufmerksamkeit, festkochende oder überwiegend festkochende Sorten verwenden
Zubereitung: Kartoffeln waschen, bissfest vorgaren und mit Schale halbieren
Indirekt grillen: Ubena „Paprika“ Rub oder Ubena „Knoblauch“ Rub
Direkt grillen: Honig-Senf-Marinade aus Öl, Senf, flüssigem Honig, Kurkuma, Salz
Auf dem Rost: Auf dem heißen Grill von jeder Seite 5 Minuten direkt oder 30 Minuten indirekt grillen.

Kürbis

Eigenschaften: Behält beim Grillen die Form, verträgt Säure
Zubereitung: Kürbis schälen (nicht nötig bei Sorte Hokkaido), von Kernen befreien und in ca. 1,5 cm dicke Spalten oder Scheiben schneiden.
Indirekt grillen: Ubena „Himbeere-Senf“ Rub
Direkt grillen: Chili-Knoblauch-Marinade aus Olivenöl, Limettensaft, Knoblauch, Chili Jalapeno, Chili Chipotle, flüssigem Honig, Salz
Auf dem Rost: Kürbisspalten unter Wenden insgesamt 10 Minuten direkt oder 25 Minuten indirekt grillen.

Links: Kürbis ist prädestiniert für süße Marinaden mit Honig; Rechts: Maiskolben vom Rost sind ein Klassiker

Maiskolben

Eigenschaften: Süßer Knack vom Mais passt wunderbar zu Rauchnoten durch Grillen
Zubereitung: Maiskolben geputzt und gewaschen für ca. 20 Minuten in leicht gezuckertem Wasser kochen.
Indirekt grillen: Ubena „Asia“ Rub oder Ubena „Paprika“ Rub
Direkt grillen: Limetten-Ingwer-Glasur aus weicher geklärter Butter, Limettenabrieb, Ingwer, Honig, Salz
Auf dem Rost: Vorgegarte Maiskolben unter Wenden insgesamt 6 Minuten direkt oder für 12 bis 15 Minuten indirekt grillen

Pastinake

Eigenschaften: Erdige Note, Geschmack konzentriert sich durch das Grillen, angenehm feste Textur
Zubereitung: Pastinaken schälen und der Länge nach vierteln oder in ca. 0,5 cm dicke Längsscheiben schneiden
Indirekt grillen: Ubena „Pastrami“ Rub
Direkt grillen: Mandelöl-Honig-Marinade aus Mandelöl, flüssigem Honig, Petersilie, Rosmarin, Pfeffer, Salz
Auf dem Rost: Pastinakenstücke auf jeder Seite 4 Minuten direkt oder 15 Minuten indirekt grillen.

Links: Pastinaken gehören zu den Vitamin C reichsten Grillgemüsen; Rechts: Die Süßkartoffel gilt als Superfood. Umso schöner, dass sie sich hervorragend grillen lässt

Süßkartoffeln

Eigenschaften: Unschlagbar in Verbindung mit Salz und Säure, sättigen langanhaltend, Achtung: verbrennen schnell
Zubereitung: Süßkartoffeln schälen, je nach Größe halbieren oder vierteln und bissfest vorgaren
Indirekt grillen: Ubena „Himbeere-Senf“ Rub
Direkt grillen: Curry-Paprika-Marinade aus Öl, Salz, Zitronensaft, Curry Madras, Paprika edelsüß, Paprika de la Vera, Chili Chipotle, Oregano, Rosmarin, Pfeffer, Zucker
Auf dem Rost: Süßkartoffelhälften auf dem heißen Grill 4 Minuten von beiden Seiten direkt unter 180 °C oder indirekt grillen.

Fleisch- oder Ochsentomaten

Eigenschaften: Aromatisch, saftig, erfordern Fingerspitzengefühl
Zubereitung: Tomaten waschen, Stielansätze großzügig entfernen und quer halbieren
Indirekt grillen: Ubena „Knoblauch“ Rub oder Ubena „Kräuter“ Rub
Direkt grillen: Italienische Marinade aus Ölivenöl, Agavendicksaft, Basilikum, Rosmarin, Thymian, Oregano, Pfeffer, Salz
Auf dem Rost: Die Tomatenscheiben auf jeder Seite 2-3 Minuten direkt oder 20 Minuten indirekt grillen.

Links: Aromatisch und saftig: Tomaten vom Grill; Rechts: Auch wenn sie bei großer Hitze schnell verkohlen, dürfen Zucchini auf dem Grillrost nicht fehlen

Zucchini

Eigenschaften: Grüne Frische trifft Holzkohle-Aromen, verträgt Gewürze, vorsichtig grillen
Zubereitung: Zucchini waschen und der Länge nach in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden
Indirekt grillen: Ubena „Knoblauch“ Rub oder Ubena „Kräuter“ Rub
Direkt grillen: Balsamico-Marinade aus Olivenöl, Aceto Balsamico, Zitronensaft, Basilikum, Knoblauch, schwarzer Pfeffer, Salz
Auf dem Rost: Zucchini auf jeder Seite 2 Minuten direkt oder 12 Minuten indirekt grillen.

Für noch mehr vegetarische Abwechslung auf dem Rost können Fleischalternativen wie Tofu, Tempeh, Seitan, Jackfruit oder pflanzliche Fleischimitate sorgen. Die Infos gibt´s hier:

  1. Grillen von Grünzeug
  2. Neue Kost für den Rost
  3. Schulterblick: Salat mit Salat