zurück zur Übersicht
Apr 18 01

FOOD TRENDS

Der Rub-Effekt: Gutem Fleisch gibt man ein Krüstchen


Beitragsbild Headlin Rubs

Ihre Gäste wollen auch abseits des heimischen Gartens exquisiten Grill-Genuss – aber Schweinenackensteak und Bratwurst sind Ihnen nicht originell genug? Wir haben den Länder-Check gemacht und uns von anderen Nationen inspirieren lassen. Denn: Nicht nur wir sind Meister am Rost. Das Grillen der Deutschen ist in Südafrika der Braai, in Teilen Südamerikas das Asado und natürlich lieben die Amerikaner ihr BBQ. Damit es uns in dieser Grillsaison nicht an Abwechslung fehlt, empfehlen wir Rubs, dem amerikanischen Geheim-Tipp für ein gelungenes BBQ.

Während klassische Marinaden für jeden Koch zum Alltag gehören, sind Rubs ein unterschätzter und ab sofort definitiv zu beachtender Würz-Tipp. Bei den Trockenmarinaden handelt es sich um Gewürzmischungen aus vier ausgewählten Grundzutaten: Basis, Salz, Süße und Pepp. Das Quartett kommt ohne zusätzliches Öl aus, da der Rub hervorragend an der Feuchtigkeit des Grillgutes haftet. Eine tropffreie, fettärmere Alternative, die den Geschmack der Grill-Highlights so richtig hervorbringt.

How to rub: Wer mit dem Grillgut zärtlich umgeht, dem präsentiert sich dieses eben so zart! Durch sanftes Einmassieren der Gewürzmischung dringen die Aromen besser ein und entfalten sich vollständig. Nicht nur Fleisch lässt sich gut rubben, auch Fisch, Gemüse und Obst sind ideale Rub-Partner.

Wie wäre es mit knackigem Gemüse, mariniert mit einem fruchtig-scharfen Himbeere-Senf Rub? Fischfilet wird mit der warm-süßlichen Schärfe des Knoblauch Rubs raffiniert verfeinert. Tomatig-fruchtig und schön saftig wird jedes Steak durch Zugabe des Kräuter Rubs. Nicht nur Fleischliebhaber kommen durch Rubs auf ihre Kosten, auch exotische Früchte oder Gemüsesorten gehören zu einem perfekten BBQ. Absolut empfehlenswert: gerubbter Rosenkohl und Rote Beete.

Um die Einwirkzeit perfekt zu kalkulieren, empfiehlt sich folgende Faustregel: Je größer das Grillgut, desto länger die Einwirkzeit. Dabei sollte diese nur für ganz kleines Grillgut, wie z.B. Meeresfrüchte oder Fleisch-, Obst- und Gemüsespieße, weniger als 20 Minuten betragen. Empfehlenswert ist, die Rub für mehrere Stunden oder über Nacht einwirken zu lassen. Unser absoluter Geling-Tipp: Wer das Grillgut einvakuumiert, erzielt das saftigste Ergebnis.

Das Beste am Rub Effekt: Sobald die Leckereien auf dem Rost landen, karamellisiert der Zucker aus der Gewürzmischung und bildet damit eine leckere Kruste. Diese schützt das Grillgut vor dem Austrocknen und garantiert einen herrlich saftigen und knusprigen Genuss. Wollen Sie Ihre Gäste verwöhnen und mit dem absolut besten Grillerlebnis der Saison begeistern?

Experimentieren Sie mit den abwechslungsreichen Rubs und überraschen Sie mit vielseitigen Geschmacksnoten und unerwarteten Grill Favoriten.

Diese UBENA Rubs machen Ihre Grillgut garantiert zum geschmacklichen Highlight:

UBENA Rub Asia Gewürzzubereitung

Rub Asia versprüht durch eine fruchtig-würzige Mischung asiatisches Flair. Die Kombination aus Tomaten, Meersalz, Rohrzucker, Zwiebeln, Ingwer und Zitronenmelisse verleiht Fleisch, Fisch und Gemüse ein exotisches Aroma.

UBENA Rub Himbeere-Senf Gewürzzubereitung

Die Variante Himbeere-Senf überzeugt durch einen fruchtigen und leicht scharfen Geschmack. Dieser Rub verfeinert nicht nur Fleisch auf raffinierte Weise, auch zum Veredeln von Fisch und Gemüse ist das Gewürz bestens geeignet. Himbeere-Senf besteht aus Rohrzucker, Senfsaat, Meersalz, Zwiebeln, Himbeerpulver, Pfeffer, Thymian, Gewürzextrakten und Rapsöl.

UBENA Rub Kräuter Gewürzzubereitung

Der mediterrane Kräuter-Rub besticht durch sein tomatig-fruchtiges Aroma. Die herrlich aromatische Kräutermischung schmeckt nicht nur sensationell, sondern macht gegrillte Steaks, Fisch und Gemüse auch optisch zum Genuss.

UBENA Rub Knoblauch Gewürzzubereitung

Wer auf fruchtige Komponenten verzichten will, der vertraut auf den Knoblauch-Rub. Diese Gewürzzubereitung verbindet leichte Schärfe mit dem warmen, süßlichen Geschmack des Knoblauchs und verleiht gegrilltem Fleisch, Fisch, Geflügel und Gemüse eine Extra-Portion Pfiff.

UBENA Rub Paprika Gewürzzubereitung

Die Geschmackssorte Paprika lässt durch den Einsatz von milder Paprika und Pfeffer eine mild-fruchtige Schärfe entstehen.

UBENA Rub Pastrami Gewürzzubereitung

Meersalz, Piment, Rohrzucker, Pfeffer, Koriander, Paprika, Meerrettich, Knoblauch, Muskatnuss und Petersilie vereint der Pastrami-Rub und kreiert einen angenehm herben Geschmack. Der einzigartige Geschmack lässt sich auch locker auf Gemüse übertragen.

 

 

Bildergalerie

Gut zu wissen

Angrillen - Exotische Leckerbissen für den Grill

Schweine-, Rind- und Hähnchenfleisch sind die Klassiker auf dem Grill. Lust auf mehr Exotik? Wir zeigen, welche spannenden Grill-Alternativen es gibt: 

  • Bison: Das exotische Pendant zum Rind ist der kanadische Bison. Weitaus magerer als Hühnchen, benötigt die Zubereitung eines Bison-Steaks Fingerspitzengefühl. Temperatur und Garzeit sind entscheidend für das extrem zarte Fleisch. Zusätzlich begeistert Bisonfleisch durch eine leichte Wildnote.
  • Zebra: Der Geschmack von gegrilltem Zebra ist außergewöhnlich und deshalb besonders geeignet für experimentierfreudige Griller. Perfekt im Geschmack überzeugt das rosafarbene Zebra-Steak medium gegrillt.
  • Krokodil: In Florida verzehrt man Krokodilfleisch wie Hühnchen hierzulande. Das Fleisch ist besonders zart und erinnert an eine Kombination aus Hühnchen und Fisch. Wir empfehlen: medium gegrillt.
  • Strauß: Der geringe Fettanteil macht Straußenfleisch besonders beliebt. Die dunkle Optik erinnert an Rind oder Ente. Besonders als Filet oder Rumpsteak ist das Fleisch ein absolutes Muss für Grill-Fans.
  • Känguru: Auch das Fleisch von Kängurus ist sehr fettarm. Geschmacklich erinnert es an Wild- oder Rindfleisch. Beim Grillen unbedingt darauf achten, dass das Fleisch einen rosa Kern hat, dann ist es perfekt.