zurück zur Übersicht
Jul 17 01

FOOD TRENDS

Rubs – die Extraschicht Genuss für Fleisch, Fisch und Gemüse


Gegrilltes Fleisch und Gemüse

Haben Ihre Gäste Lust auf eine Extraschicht Genuss? Dann ist es Zeit für Sie zu Rubben. Den Ursprung finden Rubs im Heimatland des Barbecues – den USA. Dabei unterscheidet die amerikanische Grillkultur zwischen Dry Rubs und Wet Rubs. Die Wet Rubs sind hierzulande als klassische Marinaden bekannt. Wie der Name Dry Rubs verrät, handelt es sich hierbei um eine trockene Alternative, bestehend aus Kräutern und Gewürzen sowie Salz und Zucker.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Marinaden handelt es sich bei dem Rub um eine trockene Variante, die nicht ins Feuer tropft. Der Vorteil: schnelles und unkompliziertes Marinieren von Fleisch, Fisch und Gemüse. Bevor es auf den Grill kommt, das Grillgut einfach mit der Lieblingssorte bestreuen und anschließend sanft einmassieren. Im Handumdrehen lässt das Grillfeuer eine leckere Kruste entstehen. Durch den in Rubs enthaltenen Rohrzucker, karamellisiert dieser, sobald Fleisch, Fisch oder Gemüse auf den Grill gegeben werden und sorgt so für ganz besondere Geschmacks-Highlights. Um ein perfektes Geschmacksergebnis zu erzielen, empfiehlt es sich, das Fleisch nach dem Rubben für mindestens ein bis zwei Stunden in einem verschlossenen Beutel gekühlt ruhen lassen, je länger, desto besser. In dieser Ruhephase können sich die Aromen bestmöglich entfalten und das Fleisch geschmacklich perfektionieren.

Während Fleisch intensive Massagen liebt, mag Gemüse es weniger kraftvoll. Bei Zucchini, Aubergine und Co. werden Rubs lediglich aufgestreut. Dabei sollte trockenes Gemüse vorab mit ein wenig Öl bestrichen werden, damit die würzigen Aromen besser einziehen können. Auch hier bildet sich eine leckere Würzkruste, die der von Fleisch in nichts nachsteht. Gemüse-Freunde und Vegetarier werden Ihre neuen Grill-Kreationen lieben und auch Fleisch-Fans sind spätestens nach dem ersten Bissen überzeugt.

Damit sich beim Einsatz der Rubs die Würze perfekt entfalten kann, empfehlen wir von UBENA zwei Zubereitungsarten ganz besonders:

  1. Indirektes Grillen

Indirektes Grillen eignet sich besonders gut für die Zubereitung von Fleisch und Gemüse. Der Grillvorgang mit Deckel oder die Positionierung des Grillguts neben der Glut versprechen einen schonenden Garprozess. Was bedeutet das? Dadurch, dass die Gewürze nicht in Kontakt mit der direkten Flamme treten, laufen sie nicht Gefahr zu verbrennen. Das Ergebnis: ein optimaler Genuss.

  1. Sous-Vide-Verfahren

Ganz weit vorne bei der schonenden Zubereitung von Fleisch und Gemüse – Sous-Vide. Bei diesem Verfahren werden die gewürzten Produkte in einem Plastikbeutel vakuumiert, um anschließend bei niedriger Temperatur in einem Wasserbad schonend gegart zu werden. Da die Temperatur die 100-Grad-Marke nicht überschreitet, ist diese Variante besonders schonend. Das Fleisch bleibt zart und saftig und verliert nicht an Geschmack. Die Aromen der Gewürze können sich zudem vollends entfalten und intensivieren den Fleischgenuss.

Wir von UBENA bieten für jeden Geschmack das richtige Rub:

UBENA Rub Africa Gewürzzubereitung

Die beliebte Gewürzzubereitung vereint Gewürze Afrikas wie Chili, Koriander und Zimt zu einer wohlschmeckenden Komposition. African Rub z.B. auf Pute oder Hähnchen aufstreuen und durchziehen lassen.

UBENA Rub Asia Gewürzzubereitung

Rub Asia versprüht durch eine fruchtig-würzige Mischung asiatisches Flair. Die Kombination aus Tomaten, Meersalz, Rohrzucker, Zwiebeln, Ingwer und Zitronenmelisse verleiht Fleisch, Fisch und Gemüse ein exotisches Aroma.

UBENA Rub Himbeere-Senf Gewürzzubereitung

Die Variante Himbeere-Senf überzeugt durch einen fruchtigen und leicht scharfen Geschmack. Dieses Rub verfeinert nicht nur Fleisch auf raffinierte Weise, auch zum Veredeln von Fisch und Gemüse ist das Gewürz bestens geeignet. Himbeere-Senf besteht aus Rohrzucker, Senfsaat, Meersalz, Zwiebeln, Himbeerpulver, Pfeffer, Thymian, Gewürzextrakten und Rapsöl.

UBENA Rub Knoblauch Gewürzzubereitung

Wer auf fruchtige Komponenten verzichten will, der vertraut auf das Knoblauch-Rub. Diese Gewürzzubereitung verbindet leichte Schärfe mit dem warmen, süßlichen Geschmack des Knoblauchs und verleiht gegrilltem Fleisch, Fisch, Geflügel und Gemüse eine Extra-Portion Pfiff.

UBENA Rub Kräuter Gewürzzubereitung

Das mediterrane Kräuter-Rub besticht durch sein tomatig-fruchtiges Aroma. Die herrlich aromatische Kräutermischung schmeckt nicht nur sensationell, sondern macht gegrillte Steaks, Fisch und Gemüse auch optisch zum Genuss.

UBENA Rub Paprika Gewürzzubereitung

Die Geschmackssorte Paprika lässt durch den Einsatz von milder Paprika und Pfeffer eine fruchtige Schärfe entstehen.

UBENA Rub Pastrami Gewürzzubereitung

Meersalz, Piment, Rohrzucker, Pfeffer, Koriander, Paprika, Meerrettich, Knoblauch, Muskatnuss und Petersilie vereint das Pastrami-Rub und kreiert einen angenehm herben Geschmack. Der einzigartige Geschmack lässt sich auch locker auf Gemüse übertragen.

UBENA Rub Pfeffer Gewürzzubereitung

Das Pfeffer-Rub überzeugt durch seine feine Schärfe. Das leichte Kardamom-Aroma sorgt für ein ganz besonderes Geschmackserlebnis.

 

Bildergalerie

Gut zu wissen

Hier stimmt die Chemie: Mit der Maillard-Reaktion zum perfekten Steak

Steak-Restaurants setzen für die perfekte Zubereitung zunehmend auf einen Trend, der aus den USA kommt: 800 °C Grills mit Infrarotstrahlung! Verantwortlich für den exquisiten Steak-Geschmack ist eine chemische Reaktion, die unter hoher Hitze entsteht.

  • Die Maillard-Reaktion – benannt nach dem französischen Chemiker Louis Camille Maillard – ist eigentlich eine Fülle verschiedener Abläufe. Je höher die Temperaturen, desto schneller entstehen diese speziellen Reaktionen.
  • Es handelt sich um eine nichtenzymatische Bräunungsreaktion, bei der Aminoverbindungen mit reduzierenden Zuckern unter Hitzeeinwirkung zu neuen Verbindungen werden.
  • Die Maillard-Reaktion wird fälschlicherweise oft mit dem Karamellisieren verwechselt. Beide Reaktionen können jedoch gemeinsam auftreten.
  • Die Maillard-Reaktion beeinflusst den Geschmack, die Textur und den Geruch von Röstprodukten (Kaffeebohnen etc.), frittierten Lebensmitteln, Backwaren und gebratenen Speisen wie Steak.
  • Beim Steak entstehen über mehrere Stufen verschiedene Stoffe: Aromatische Röststoffe sorgen für den charakteristischen „Anbrat-Geschmack“, während Melanoide das Fleisch bräunen. Das Fleisch bekommt eine knusprige Kruste, das Innere bleibt dafür fast unversehrt und schön saftig.
  • UBENA Tipp: das Steak erst im Anschluss würzen, da Gewürze bei zu starker Hitze verbrennen. Unser Steakpfeffer Texas ist der krönende Abschluss auf dem perfekt zubereiteten Steak.