zurück zur Übersicht
Apr 17 01

FOOD TRENDS

Poké – geballte Power aus dem Meer


Seafood

Lecker, attraktiv und unheimlich gesund – Poké! Das hawaiianische Nationalgericht ist auf der Überholspur und erobert nach den USA auch Europa. Das Wort „poké“ steht für „geschnitten“ oder „gestückelt“ und wird Poh-Kay ausgesprochen. Traditionell handelt es sich bei der Speise aus Hawaii um klein gewürfelten rohen Fisch, der in Sojasauce und Sesam mariniert wird. Poké wird klassisch mit Reis und Meeresalgen serviert. Aufgrund der großen Beliebtheit gibt es inzwischen zahlreiche Interpretationsmöglichkeiten des hawaiianischen Klassikers. Varianten mit Lachs und Shrimps, eingebettet auf Quinoa oder Hirse, begeistern Health-Food-Liebhaber.

Die wichtigsten Fakten rund um die Zubereitung von Poké im Überblick:

  • Der Fisch muss absolut frisch sein (Sushi-Qualität).
  • Neben Thunfisch und Lachs eignet sich Oktopus hervorragend für die Zubereitung von Poké.
  • Zunächst den Fisch filetieren und anschließend würfeln, dabei mit der Maserung schneiden. Anschließend mit Sojasauce und Sesam marinieren und mit Salz, Chili, Ingwer oder Koriander würzen.
  • Mit Reis, Gemüse, Hirse, Quinoa, Salat, Avocado, Nüssen oder Algen anrichten.
  • Der Fisch lässt sich besser schneiden, wenn man ihn vorher für 30 Minuten in den Gefrierschrank legt.

Pikante Gewürze spielen beim Verfeinern von Poké eine essentielle Rolle. Neben der klassischen Sojasauce ist Tabasco eine beliebte Sauce, um dem hawaiianischen Gericht eine gewisse Schärfe zu verleihen. Auch Ingwer und Chili sind beliebte Würzzutaten. Frische Toppings wie Algen, Sesam, Frühlingszwiebeln, Schalotten, Knoblauch, Avocado oder Koriander runden das gesunde Trend-Food perfekt ab. Ein bisschen mehr Exotik? Hier ist Foodpairing das richtige Stichwort. Mango, Limette oder Ananas versprühen on top ein exotisches Aroma.

Im Vergleich zum japanischen Sushi ist Poké reicher an Aromen und auch bei der Zubereitungszeit kann der hawaiianische Import punkten. In weniger als 20 Minuten lassen sich ausgefallene Poké-Variationen kreieren, die nicht nur Fisch-Fans begeistern. Als delikate Vorspeise ist Poké eine neue, aufregende Alternative zu klassischen Starters wie Vitello tonnato, Krabbencocktails oder Calamari. Serviert wird Poké in kleinen Schälchen, die an die asiatische Küche erinnern.

Warum Poké? Frischer geht es nicht. Überzeugen auch Sie Ihre Gäste vom Seafood-Newcomer und präsentieren Sie Ihren Fisch des Tages auf eine vollkommen neue Art und Weise – als Poké! Noch mehr im Trend liegen Sie, wenn Sie den Fisch als angesagte Bowl servieren. Die beliebte Acai-Bowl hat sich längst als absoluter Frühstücks-Liebling der Deutschen etabliert. Warum nicht auch die spannende Fisch-Variante als Lunch oder Dinner?

Aufgrund der Beliebtheit und vielseitigen Verwendung von Seafood steigt die Nachfrage an Fisch und Meeresfrüchten kontinuierlich. Der Sushi-Hype bleibt in Deutschland ungebrochen und auch Poké hat das Potenzial, sich einen festen Platz zu sichern. Doch wie lässt sich der hohe Bedarf gesund und nachhaltig befriedigen? Fisch, der mit den Siegeln MSC, ASC, Bioland oder Naturland versehen ist, steht für gute Qualität und nachhaltige Zucht und sollte beim Einkauf immer berücksichtigt werden.

Da Fisch und Meeresfrüchte von Natur aus einen starken Eigengeschmack besitzen, sollte man Gewürze sparsam dosieren. Neben den speziell für Fisch entwickelten Gewürzmischungen, sind diese UBENA Produkte ideal zum raffinierten Würzen des beliebten Seafoods: 

UBENA Ingwer gemahlen

Das aromatische Gewürz besticht mit prickelnder Schärfe und einer fruchtigen Note, die an Zitrusfrüchte erinnert. Begleitet von einer elegant blumigen Nuance, wirkt Ingwer angenehm exotisch und macht ihn unglaublich vielfältig. Ingwer gemahlen wird schonend getrocknet und veredelt – so bewahrt das Gewürz sein Aroma und seinen unverwechselbaren Charakter.

UBENA Knoblauch granuliert

Knoblauch ist nicht zufällig eines der beliebtesten Gewürze in unserer Küche. Sein Aroma wirkt warm und würzig, gleichzeitig leicht süß – das macht ihn so angenehm. Knoblauch ist ein Universalgewürz und passt zu jeder Art von Fisch, besonders jedoch zu Fischsaucen, Krustentieren und Muscheln.

UBENA Ingwer-Mango Relish

Dieses exotische Relish ist ein perfektes Zusammenspiel zwischen feiner Ingwerschärfe und fruchtiger Mango, abgerundet durch würzige Paprika und fein aromatischen Fenchel. Bei der Zubereitung von Poké ein absolutes Topping-Highlight.

UBENA Rub Pastrami

Meersalz, Piment, Rohrzucker, Pfeffer, Koriander, Paprika, Meerrettich, Knoblauch, Muskatnuss und Petersilie vereint das Pastrami-Rub und kreiert den charakteristischen Geschmack von Pastrami, der sich auch hervorragend auf Lachs übertragen lässt.

UBENA Rub Asia

Rub Asia versprüht durch eine fruchtig-würzige Mischung asiatisches Flair. Die Kombination aus Tomaten, Meersalz, Rohrzucker, Zwiebeln, Ingwer und Zitronenmelisse verleiht Fischkreationen eine außergewöhnliche Würze.

UBENA Chimichurri

Bei der Zubereitung von pikanten Marinaden greift man zu Chimichurri, einer klassischen argentinischen Gewürzzubereitung. Dieses Gewürz verleiht (gegrilltem) Fisch einen extra Frische-Kick und sorgt für eine Geschmacksexplosion im Mund.

UBENA Petri Heil

Die Gewürzzubereitung „Petri Heil“ ist eine harmonische Komposition die Fisch- und Muschelgerichten die perfekte Würze verleiht. Das erfrischende Aroma überrascht mit deftiger Kräuternote und passt gut zu Fischsaucen und maritimen Marinaden und unterstreicht den Eigenschmack der Meeresfrüchte. Besonders gut eignet sich die Mischung auch für Jakobsmuscheln, nach Austern eine der beliebtesten Muschelspezialitäten.

UBENA Curry grün

Mit der Gewürzmischung Curry grün erhalten Fisch und Meeresfrüchte eine angenehme Schärfe. Auch zur Verfeinerung von Suppen, Saucen, Fleischgerichten, Eintöpfen und Pastagerichten ist dieses Gewürz ideal und versprüht thailändisches Aroma.

Bildergalerie

Gut zu wissen

Algen im Trend

Was in Asien seit Jahrtausenden Tradition hat, erobert nun auch unsere Küchen – essbare Algen sind im Trend:

  • Algen können viel mehr als Sushi: Sie überzeugen als Salat, gedünstetes Gemüse oder Suppeneinlage
  • Man kennt heute circa 80.000 verschiedene Algenarten. Schätzungsweise gibt es aber mindestens viermal so viele.
  • Die bekanntesten Algenarten sind Nori, Wakame, Afa, Chlorella und Spirulina. Nori ist die klassische Alge für Sushi, typischerweise kommt sie beim Maki Sushi zum Einsatz.
  • Aktuell werden besonders Spirulina und Chlorella gehyped. Als Nahrungsergänzungs-mittel sind sie beliebte Superfoods, um Smoothies den letzten Schliff zu verleihen. Gerade für Vegetarier sind sie ein wertvoller Lieferant von Vitamin B12.
  • Immer noch Vorreiter im Algenkonsum: Südostasien! Dort werden pro Jahr etwa 9 Tonnen konsumiert.